Kopfbild Biwerkreisel
07.12.2018 erstellt von: Karl Pfeil


„Ich glaub‘, ich steh‘ im Wald“

Zum neuen Radweg an der K246 zwischen Karben und Nidderau

Im Zuge der Sanierung der Kreisstraße 246, die Karben mit Nidderau-Heldenbergen verbindet, wurde auch ein neuer, straßenbegleitender Radweg gebaut. Im Juli dieses Jahres wurde er eröffnet. Bauherren sind die Landkreise Main-Kinzig und Wetterau. Ein Projekt mit Licht und Schatten.


Ja, die Oberfläche ist sehr gut, aber nur solange der (benutzungspflichtige!) Fuß- und Radweg parallel zur Straße geführt wird. Vor dem Ortseingang Heldenbergen müssen Radelnde die Straßenseite wechseln, was eine nicht unerhebliche Gefahr birgt. Anschließend geht es auf einer Überführung über die B 45 auf einem befestigten Feldweg nach Heldenbergen. Eine Radwegweisung fehlt auf der gesamten Strecke.

Bild
Der Radweg endet auf der Kuppe – die Fortführung durch den Wald ist unbefriedigend.
Foto: Karl Pfeil

Wer zurück in Richtung Groß-Karben fährt, für den wird es allerdings unschön. Der Fuß- und Radweg endet auf der Kuppe! Dort kann man die Fahrt entweder auf der Straße fortsetzen, oder aber man wendet sich nach links in den Wald, auf einen geschotterten Waldweg, der später in Groß-Karben in den Feldweg Waldhohl übergeht. Der geschotterte Waldweg ist in diesem Jahr neu hergerichtet worden. Allerdings sind bereits jetzt erste, durch Pferde und Fahrzeuge verursachte Verschleißspuren erkennbar. Die Stadt Karben übrigens hat den besagten Feldweg bis zum Beginn des Waldes asphaltiert.

In der Tat ist es wohl so, dass Hessenforst als Betreiber dieses Forsts keine bituminösen Oberflächen im Wald haben möchte. Die vorgetragenen Naturschutzgründe sind nach meiner Meinung nicht stichhaltig. Eine wassergebundene Deckschicht, wie sie in der Regel verbaut wird, verdichtet sich durch die Befahrung mit schweren land- und forstwirtschaftlichen Maschinen derart, dass eine Versickerung von Oberflächenwasser nicht mehr stattfindet. Niederschlagswasser fließt daher auf die Seiten des Weges ab und versickert erst dort im Boden.

Bei einer asphaltgebundenen Fläche ist das im Prinzip genauso. Asphaltgebundene Flächen haben allerdings eine längere Lebensdauer, denn bei wassergebundenen Oberflächen entstehen im Zusammenhang mit Auswaschungen, Befahrungen und Beritten meist innerhalb von wenigen Monaten die ersten Schlaglöcher.

Bild
Der Radverkehr wird über einen geschotterten Waldweg geführt – kein Vorteil für niemanden.
Foto: Karl Pfeil

Die neue Radverbindung Karben–Heldenbergen bleibt somit unvollkommen. Unabhängig davon bleibt abzuwarten, ob sie vom Alltagsverkehr angenommen wird. Die Wegführung durch den Wald ist für Radelnde unbequem und daher unattraktiv, auf der Straße ist sie gefährlich. Veritable Radverkehrsförderung sieht anders aus.

Zu fordern bleibt: Fortführung des Radwegs bis zum Heldenberger Weg, auf diesem dann innerstädtisch Tempo 30 oder als Fahrradstraße ausgewiesen.


73-mal angesehen




© ADFC 2019

ADFC-Mitglied werden
Meldeplattform Radverkehr
Hessischer Radroutenplaner
Bike-Kitchen - unsere Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt
Radfahren üben auf dem Verkehrsübungsplatz
Fahrradbasar am 7. April 2019 in Offenbach am Main