Kopfbild Bad Vilbel Winter
04.11.2017 11:00erstellt von: Dr. Ute Gräber-Seißinger


Bad Vilbels erste öffentliche Fahrrad-Reparaturstation

Die neue Fahrrad-Reparaturstation im Burgpark<p>Foto: Ute Gräber-Seißinger

Am Samstag, dem 4. November um 11 Uhr wurde Bad Vilbels erste öffentliche Fahrrad-Reparaturstation eingeweiht. Die neue Station wurde mit ihren verschiedenen Funktionen vorgestellt, und es bestand Gelegenheit, mit fachkundiger Hilfe die Reparaturmöglichkeiten für Fahrräder auszuprobieren.


Die Idee einer öffentlichen Fahrrad-Reparaturstation in Bad Vilbel kam der SPD-Stadtverordneten und ADFC-Aktiven Katja Koci bei einem Fahrradausflug auf dem Niddaradweg im Frühjahr. Ein privates Sponsoring erschien ihr als beste Möglichkeit, eine solche Station als neue Attraktion in der Bad Vilbeler Fahrradinfrastruktur kurzfristig zu verwirklichen. In der Stadtverordnetenversammlung fiel die Zustimmung zu dem entsprechenden Antrag der SPD einstimmig aus. Die ADFC-Aktiven Theo Sorg und Christian Euler, der auch verkehrspolitischer Sprecher ist, kümmerten sich um eine optimale Ausstattung und ein ansprechendes Design der Station. Die Stadt suchte einen geeigneten Standort für die Aufstellung der gestifteten Station und übernahm die Kosten für deren Installation.

Als Standort für die Station hat die Stadt eine Stelle am Niddaradweg im Burgpark zwischen dem Gelände der Burg und dem Festplatzgelände gewählt. Mit der Installation der Station leisten die Stadt Bad Vilbel und die beiden Sponsoren, die Firma Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG und wir vom ADFC Bad Vilbel, einen Beitrag zur Verbesserung der örtlichen Infrastruktur für Radfahrende.

Die Station bietet all denjenigen, die mit ihrem Fahrrad in Bad Vilbel auf dem Niddaradweg beziehungsweise in dessen näherer Umgebung unterwegs sind, die Möglichkeit zur eigenständigen Behebung von Pannen oder anderen häufig auftretenden Funktionsmängeln wie einem zu geringen Luftdruck in den Reifen. Ausgestattet ist sie mit einer hochwertigen Fahrradpumpe und einem Satz von Werkzeugen, die für die gängigsten Reparaturen gebraucht werden. Außerdem lässt sich das Fahrrad an der Säule der Station aufhängen, sodass man bequem in Hüfthöhe am Fahrrad arbeiten kann. Nicht zuletzt ist an der Station ein QR-Code angebracht. Dieser sehr praktische Code lässt sich mit einem Smartphone einscannen. Er ermöglicht die Verbindung mit der Website des Herstellers und dort den Zugang zu anschaulichen Video-Reparaturanleitungen.

Mit der Fahrrad-Reparaturstation wird ein Zeichen gesetzt – ein Zeichen für den Radverkehr. Wir begrüßen es, dass die Stadt das Fundament für dieses Zeichen gesetzt hat. Natürlich gehört zur Förderung des Fahrradverkehrs noch viel mehr als diese Station. Unsere Wunschliste ist lang. Doch die Station bildet ohne Zweifel einen Mosaikstein einer fahrradfreundlichen städtischen Infrastruktur.

Sebastian Wysocki, Erster Stadtrat und Verkehrsdezernent der Stadt Bad Vilbel sagt: „Es ist schön, dass wir die Reparaturstation einweihen können, und wir haben als Stadt gern geholfen, diese am Niddaradweg zu installieren. Die Station ist ein wichtiger Bestandteil der Nahmobilität in unserer Stadt.“

Die Einweihung der Station erfolgte direkt vor Ort. Gefolgt waren ihr etliche ADFC-Aktive und interessierte Bürgerinnen und Bürger.




Bildergalerie

Die Streben zum Aufhängen des Rades<p>Foto: Ute Gräber-SeißingerArbeiten in Hüfthöhe<p>Foto: Ute Gräber-SeißingerEine Luftdrucktabelle hilft, den richtigen Luftdruck in den Reifen herzustellen.<p>Foto: Ute Gräber-SeißingerAufpumpen kinderleicht<p>Foto: Ute Gräber-Seißinger


543-mal angesehen




© ADFC 2019

ADFC-Mitglied werden
Meldeplattform Radverkehr
Hessischer Radroutenplaner
Bike-Kitchen - unsere Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt
Radfahren üben auf dem Verkehrsübungsplatz